Letter from Europe: Will it Be Enough?

Sidecar, September 3, 2021.

It’s summer, Brussels pretends to be on vacation, but nobody believes it: clouds are gathering, no silver lining in sight, nerves wrecked all around. Forests are burning, rain is falling, rivers are flooding – the climate crisis has hit home, more undeniably than ever. Of the €750 billion Corona ‘recovery fund’, not a single euro has yet been spent and the fourth wave is beginning to unfurl. Time for a fiscal booster shot – but how to pay for it? The French war in Africa drags on, the failed states of Libya, Syria, Iraq and Lebanon continue to fail, German demands for a European asylum regime that protects Germany from having to live up to its moral rhetoric are as divisive as ever, regime change in Russia must wait since Putin won’t resign. And now Afghanistan: Good Uncle Joe has become Bad Uncle Joe, toute l’Europe being shocked: unilateralism! (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
Créanme ustedes, que será suficiente

El Salto, 5 de septiembre de 2021.

Cuando la deuda crece más rápido que el capitalismo, el gobierno de las economías políticas capitalistas se convierte en un juego de confianza similar a un esquema Ponzi.

Es verano, Bruselas pretende estar de vacaciones, pero nadie lo cree: las nubes se adensan, no se vislumbra solución mágica alguna al alcance de la mano, todo el mundo tiene los nervios de punta. Los bosques arden, llueve, los ríos traen inundaciones: la «crisis climática» está golpeando en casa de un modo cada vez más innegable. De los 750 millardos de euros del Coronavirus «Recovery» Fund no se ha gastado todavía ni un solo euro, cuando la «cuarta ola» comienza a coger fuerza. Tiempo para un agresivo paquete suplementario de estímulo fiscal, pero, ¿cómo pagarlo? (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
„Glaubt mir, es wird reichen“

Makroskop, 31. August 2021

Werden Laschet, Scholz oder Baerbock, wer immer Kanzler wird, die Magie am Leben erhalten können, wenn Deutschlands europäische Peripherie einen weiteren Zahlungsaufschub, weitere billige Kredite braucht?

Es ist Sommer, Brüssel gibt vor, Urlaub zu machen, aber niemand glaubt es: Wolken ziehen auf, kein Silberstreifen in Sicht, die Nerven zum Zerreißen gespannt. Wälder brennen, es regnet, Flüsse über die Ufer – die „Klimakrise“ ist angekommen, unbestreitbarer denn je. Von den 750 Milliarden im Corona-Recovery-Fond ist noch kein einziger Euro ausgegeben, während die „vierte Welle“ schon unterwegs ist. Zeit für einen fiskalischen booster shot – aber wie ihn bezahlen? (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Alternative für Europa: Genossenschaft statt Imperium

In: Makroskop: Magazin für Wirtschaftspolitik, Doppelnummer 2021: Wahlprogramm sucht Partei, S. 83-89.

Gibt es für »Europa« Alternativen zu dem, was absehbar passieren wird, wenn nichts passiert? Ein Gelegenheitsfenster für eine Lösung der »europäischen Frage« gäbe es.

Das Kräftemessen zwischen neoliberaler Groß- und Einheitsstaaterei und nationalstaatlich-demokratisch-»populistischer« Kleinstaaterei – zwischen gesamteuropäischem Universalismus und nationaleuropäischem Partikularismus – ist steckengeblieben, auf vielfältige Weise eingeflochten in die gegenwärtige, ständig neue Transformationskrise des globalen Kapitalismus. Der antizipatorische Umbau der Europäischen Union in eine »marktkonforme Demokratie« (Angela Merkel), gedacht als regionale Vorwegnahme einer weltweiten Ausschaltung marktunkonformer protektionistischer Politik, hat sich als voreilig erwiesen.

Why Angela Merkel has lasted so long

spiked, July 30, 2021.

Now that Angela Merkel’s tenure as Chancellor of the Federal Republic of Germany is coming to an end, it may be in order to ask how she could hold this office for no less than 16 years. During this period, she came close to transforming a parliamentary into a presidential democracy, not to mention turning herself into something like the unofficial president of the European Union.

In this short essay, I will only briefly touch on the personal and political conjunctures that underlay her rise to power in the 1990s and early 2000s. Instead I will focus on some of the structural conditions that enabled Merkel to hold on to the chancellorship, after seven years of a Red-Green interlude under Gerhard Schröder and Joschka Fischer, successors to the Chancellor of Unity (Kanzler der Einheit), Helmut Kohl – Merkel’s erstwhile patron, whose long time in power Merkel will match and, if the formation of a new government is delayed, as is expected, surpass this year, to become the longest-serving Chancellor since Bismarck. (…)

Continue reading on spiked-online.com

Letter from Europe: Values for Money

Sidecar, July 27, 2021.

On 24 June Angela Merkel attended what was advertised as her last European Council meeting; prematurely, perhaps, given that the formation of the next German government is likely to take some time. The European Council is that most secretive jamboree of all 27 heads of state and government; the EU’s executive and legislative in one. A hotspot of ‘multi-level diplomacy’, to use the language of American political science, its proceedings are hidden behind a flurry of PR messages carefully crafted for diversified national consumption. On this occasion, there was general agreement that the meeting was a mess; a mess attributed by some to the Council’s long-time dompteuse having turned lame duck. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
Los valores distorsionados de una unión cada vez más estrecha

El Salto, 27 de julio de 2021.

Aparte de la reunión de la Unión Europea-Putin, la sesión de junio del Consejo Europeo ha estado dominada por un debate emocional sobre la legislación de Orbán.

El 24 de junio Angela Merkel asistió a la que fue publicitada como su última participación en una reunión del Consejo Europeo; prematuramente quizá dado que la formación del próximo gobierno alemán es probable que tome algún tiempo. El Consejo Europeo es la conferencia absolutamente secretista de los veintisiete jefes de Estado o de gobierno europeos; el poder ejecutivo y legislativo de la Unión Europea en una sola pieza. (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Nichts geht mehr wirklich

Makroskop, 29. Juli 2021.

Merkels letzte Tagung mit dem Europäischen Rat war ein Desaster. Deutlich wurde die östliche Bruchlinie des „europäischen Projekts“.

Am 24. Juni nahm Angela Merkel an ihrer letzten Tagung des Europäischen Rates teil; oder vielleicht doch nicht, da die Bildung der nächsten deutschen Regierung einige Zeit in Anspruch nehmen könnte. Der Europäische Rat ist das streng geheime Hinterzimmer der 27 Staats- und Regierungschefs; Exekutive und Legislative der EU in einem, ein Hotspot der „Mehrebenendiplomatie“, in der euphemistischen Sprache der amerikanischen Politikwissenschaft. (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Strategische Entgrenzung

Makroskop, 10. Juli 2021.

Die Welt« im 20. Jahrhundert sei komplex und infolgedessen unregierbar geworden, heißt es. In Wahrheit ist ihre unregierbare Komplexität ein Ergebnis strategischer Entgrenzung mit dem politischen Ziel, dem egalitären und egalisierenden demokratischen Regieren ein Ende zu setzen.

Gegenstand jeder politischen Ökonomie in der Nachfolge Karl Polanyis, theoretisch wie praktisch, ist die gesellschaftliche Einbettung der unter dem Liberalismus losgelassenen kapitalistischen Ökonomie – die Sozialisierung der Ökonomie zur Verhinderung der Verwirtschaftung der Gesellschaft. Einbettung heißt Rückgewinnung gesellschaftlicher Kontrolle über den Selbstlauf selbstregulierender Märkte. (…)

Dieser Text ist eine gekürzte Fassung des Vorworts aus Wolfgang Streecks neuem Buch „Zwischen Globalismus und Demokratie“, das am 18. Juli im Suhrkamp Verlag erscheint.

Weiterlesen auf makroskop.de

Metamorphosen des Nationalstaats

Soziopolis, 1. Juli 2021.

Vorabdruck aus „Zwischen Globalismus und Demokratie. Politische Ökonomie im ausgehenden Neoliberalismus“

Das postneoliberale Patt besteht in einer Blockade der Politik zwischen nationalen und globalen Ordnungen als Resultat eines bislang unentschiedenen Ringens um die Zukunft des Nationalstaats in einer seit den 1980er Jahren zunehmend verflochtenen Wirtschaftswelt. Dabei gilt es im Diskurs des sich als nicht und antinational verstehenden Kosmopolitismus insbesondere in Deutschland als ausgemacht, dass „der Nationalstaat“ sich nicht nur funktional überlebt hat – alle „wichtigen Probleme“ seien „nur noch international“ zu lösen, wobei offenbleibt, wie genau und insbesondere durch wen –, sondern auch moralisch in Anbetracht „seiner“ blutigen Geschichte von Diktaturen nach innen und Kriegen nach außen. Ich möchte im Folgenden kurz zusammenfassen, warum dieses Geschichtsbild nicht nur vereinfacht, sondern irreführend verkürzt ist. (…)

Weiterlesen auf soziopolis.de

Letter from Europe: Swexit

Sidecar, June 17, 2021.

On May 26, the Swiss government declared an end to year-long negotiations with the European Union on a so-called Institutional Framework Agreement that was to consolidate and extend the roughly one hundred bilateral treaties now regulating relations between the two sides. Negotiations began in 2014 and were concluded four years later, but Swiss domestic opposition got in the way of ratification. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
Suiza y su relación con la Unión Europea

El Salto, 17 de junio de 2021.

Muchos de los tratados existentes firmados entre la Unión Europea y Suiza expirarán durante los próximos años y deberán ser renovados; otros deberán ser puestos al día.

El 26 de mayo el gobierno suizo puso fin a las negociaciones con la Unión Europea en torno al denominado Acuerdo Marco Institucional, que se habían prolongado durante un año y que debían consolidar y ampliar el centenar aproximado de acuerdos bilaterales vigentes en la actualidad para regular las relaciones existentes entre ambas partes. (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Noch ein Sargnagel: Klein aber fein

Makroskop, 17. Juni 2021

Ursula von der Leyens Unfähigkeit, die Schweiz in den Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen zur Kapitulation zu bewegen, schwächt ihre Position weiter: noch ein Nagel im Sarg des Brüsseler Einheitseuropas.

Ende Mai erklärte die Schweizer Regierung jahrelange Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein sogenanntes institutionelles Rahmenabkommen für beendet. Das Abkommen sollte die rund hundert bilateralen Verträge konsolidieren und erweitern, die derzeit die Beziehungen zwischen den beiden Seiten regeln. Die Verhandlungen hatten 2014 begonnen und wurden vier Jahre später abgeschlossen, doch innerschweizerische Opposition stand der Ratifizierung im Wege. (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Sortiert, passiert

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. Mai 2021, Feuilleton, Seite 11.

Die Corona-Krise verändert den Bildungsprozess gerade der Jüngeren an empfindlicher Stelle: Die Auslese im Schulsystem nach den ersten Klassen wird vollends zur Farce. Ein Gastbeitrag.

Das Sortieren sehr kleiner Kinder in unterschiedlich angesehene Bildungs- und Berufswege nach Maßgabe gemessener Leistung und vermuteter Begabung, ihre Verteilung nach vier Schuljahren auf Gymnasium, Realschule, Gesamtschule und Hauptschule, ist eine bekannt absurde, im Ausland endlos bestaunte deutsche Spezialität. Wir haben uns an sie gewöhnt, ebenso wie an die immer wiederkehrenden Nachweise der mit ihr verbundenen harten Reproduktion sozialer Ungleichheit. Niemand stört sich mehr an der Trümmerlandschaft, die die Schulreformkämpfe der 1970er und 1980er Jahre übrig gelassen haben. Das Thema ist politisch erledigt. So vertraut, so sehr zur zweiten Natur ist uns das deutsche Sortiersystem geworden, dass wir uns nicht vorstellen können, auch nur ausnahmsweise von ihm abzulassen, und sei es in einer Jahrhundertkrise wie Corona, in der angeblich nichts mehr so bleiben kann, wie es war. (…)

Weiterlesen auf faz.net

Letter from Europe: Not Over Yet

Sidecar, May 20, 2021.

If your country is part of an international empire, the domestic politics of the country that rules yours are your domestic politics too. Whoever speaks of the Europe of the EU must therefore also speak of Germany. Currently it is widely believed that after the German federal elections of 24 September this year, Europe will enter a post-Merkel era. The truth is not so simple. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
No resuelta todavía, lejos de ello

El Salto, 23 de mayo de 2021.

Conviene no olvidar que el historial de Merkel como máxima dirigente de su partido es realmente pobre, habiendo perdido votos cada vez que ha disputado una contienda electoral.

Si tu país forma parte de un imperio internacional, las políticas domésticas del país que gobierna el tuyo forman parte también tu política interna. Quien quiera que hable de la Europa de la Unión Europea debe, por lo tanto, hablar de Alemania. Actualmente es moneda de curso corriente creer que, tras las elecciones federales alemanas del próximo 24 de septiembre, Europa entrará en la era pos Merkel. La verdad no es tan simple. (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Noch lange nicht vorbei

Makroskop, 22. Mai 2021

Was Europa von Deutschland nach der Bundestagswahl erwarten darf. Und wie die Kanzlerkandidaten mit den aktuellen Problemen in der europäischen Politik umgehen werden.

In einem internationalen Imperium ist die Innenpolitik der Hegemonialmacht Teil der Innenpolitik aller anderen Länder. Wer vom Europa der EU spricht, muss daher auch von Deutschland sprechen. Derzeit wird allgemein angenommen, dass Europa nach den Bundestagswahlen im September in eine Nach-Merkel-Ära eintreten wird. In Wahrheit ist das nicht so einfach. (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Letter from Europe: Scandal in Ankara

Sidecar, April 21, 2021.

The European Union has five Presidents: one for the Council, one for the Commission, one for the Parliament, one for the Central Bank, and one for the Court of Justice. (There are also any number of Vice Presidents; after all, we are talking about 27 member states.) Recently, two of the Presidents, those of the Commission and of the Council, went on a trip to see another President, the one-and-only-one of Turkey. From this resulted a scandal, one that is worth reflecting on at some length to continue to learn about that strange beast, the European Union, and its doings. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
Dos presidentes y una presidenta

El Salto, 22 de abril de 2021.

El “sofagate” o cómo legitimar desde las presidencias de la Unión Europea al régimen de Recep Tayyip Erdoğan.

La Unión Europea tiene cinco presidentes/presidentas: uno del Consejo Europeo, otra de la Comisión Europea, otro más del Parlamento Europeo, otra aun del Banco Central y otro finalmente del Tribunal de Justicia Europeo. (Cuenta también con un número elevado de vicepresidentes y vicepresidentas; después de todo, estamos hablando de veintisiete Estados miembros). (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Ein Präsident zu viel. Oder zwei?

Makroskop, 21. April 2021

Ist “Sofagate” der Anfang einer neuen wunderbaren Freundschaft, die Europa für seinen inneren Frieden braucht?

Die Europäische Union hat fünf Präsidenten: einen für den Rat, einen für die Kommission, einen für das Parlament, einen für die Zentralbank und einen für den Gerichtshof. (Es gibt auch eine beträchtliche Anzahl von Vizepräsidenten; schließlich handelt es sich um 27 Mitgliedstaaten.) (…)

Weiterlesen auf makroskop.de