Billige Tugend

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. Oktober 2018, Seite 44.

Didier Eribon lag mit seiner Kritik an Sahra Wagenknecht in diesem Feuilleton falsch: Offene Grenzen sind noch keine Politik. Die Linken brauchen vielmehr einen neuen Internationalismus.

„Sahra Wagenknecht ist mitverantwortlich für das, was in Chemnitz geschehen ist, weil sie die sogenannte Migrantenproblematik zum Bestandteil der linken Agenda gemacht hat (. . .) Wagenknechts Aussage, sie sei gegen das Konzept offener Grenzen, (. . .) suggeriert, dass man mit ihr auch über Grenzzäune, Hunde und Internierungslager reden kann.“ Das ist eine Menge Holz, vor allem von jemand, der sich „in gewisser Weise“ für das „verantwortlich“ erklärt, was Wagenknecht so alles unternimmt. Ich habe, wie andere auch, Eribons „Rückkehr nach Reims“ – als Soziologe war er und ist er mir bis heute nicht aufgefallen – durchaus mit Bewegung gelesen. Hätte ich das Buch zu rezensieren gehabt, hätte ich den Dauertriumphalismus des Autors über seinen eigenen Bildungsaufstieg etwas nervig gefunden; Bildungsaufsteiger gibt es in unserer Generation ja nicht gerade selten. Wichtiger, mir wäre die geradezu ontologische Beschreibung der Arbeiterklasse, jeder Arbeiterklasse und nicht nur der Familie Eribon, als „rassistisch“ merkwürdig und bemerkenswert erschienen. (…)

Weiterlesen [PDF]

From Speciation to Specialization

Published in Social Research Vol. 85: No. 3: Fall 2018, 661-685.

On the Origin of Species by Means of Natural Selection, Charles Darwin

For a social scientist, reading Darwin’s origin of species is a simultaneously humbling and reassuring experience. What an achievement! Science and scientific writing at their best. A book that is the product of long thinking, such as we today, haunted by deadlines, can only dream of, and written in a clear, engaging language, immensely readable for even the (educated and interested) layperson. Everything is as simple as possible but no simpler, as allegedly demanded by none less than Albert Einstein himself. And profoundly honest: the open questions, the remaining mysteries carefully exposed, careful attention paid to the difficult spots, and the arguments of the opposition, both real and anticipated, treated with polite respect. (…)

Download [PDF]

Taking Back Control? The Future of Western Democratic Capitalism

Published in Efil Journal of Economic Research, Vol. 1 (2018), No. 3, 30-47

The international state system is in turmoil, due to pressures on its architecture that emanate from capitalist-economic globalization. Large states in particular seem to be losing the capacity to hold their societies together through economic redistribution from prospering to lagging sectors and regions. The results are centrifugal tendencies toward decentralization and secession, as well as toward exit from international organizations. To defend centralized rule, governments of large political units tend to turn authoritarian. Experimentation with small-scale units of governance seems attractive in many places, given the example of successful small countries that have preserved their national sovereignty, like Denmark, Norway, and Switzerland. Small states tend to be more homogeneous, more suitable for democratic self-government, and more capable of specializing on niches in the global economy where they are comparatively safe from head-on competition. (…)

Download [PDF]

Between Charity and Justice: Remarks on the Social Construction of Immigration Policy in Rich Democracies

Appeared in Culture, Practice & Europeanization, August 2018, Vol. 3, No. 2, pp. 3-22

As a sociologist working on political economy, one of the most difficult questions I encounter is how social norms, the location of actors in the class structure and the collective construction of reality, present and future, hang together. How are facts construed to fit, justify and make appear possible moral or economic practices, or economic practices defended as moral ones, and how do socially constructed factual accounts of the world reflect, preserve and produce political identities and cleavages and the prevailing interpretations of structurally based social interests? This is the classical theme of Ideologiekritik and, later, Wissenssoziologie. Both interrogate the collective “ideas”, the legitimacy-enhancing “narratives” and the conceptual “frames” of the common sense of the time as to the hidden impact on them of material interests growing out of the social locations of actors and the specific cognitive and moral perspectives they impose on them. It cannot possibly be my intention here to try to present a complete analysis of this extremely complicated subject. Rather, I will limit myself to exploring a few selected facets of the interconnections between interests, politics and moral values, drawing for illustration on one of the most intriguing moral-political-economic issues in the rich democracies of today, which is immigration. (…)

Continue reading on uni-flensburg.de

Die Zukunft der Linken

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. August 2018, Seite 9

Nach dem Eintritt der SPD in eine weitere große Koalition gibt es in Deutschland derzeit keine oppositionelle Machtperspektive mehr. Die Scholz-Nahles-SPD schrumpft unaufhaltsam; mit ihrer „Erneuerung“ hat sie noch nicht einmal angefangen. Die Linkspartei wird durch ihren sektiererischen Flügel gelähmt, und die Grünen sind zu Merkels letzter Einsatzreserve mutiert. Wer sich nicht in die schwarz-rot-grüne Einheitsfront einreihen will, dem bleiben nur Protestwahl oder Wahlenthaltung. So landet mancher bei der AfD, der dort nicht landen müsste. Zugleich sind viele linke Mitglieder der SPD von vielen nicht-sektiererischen Mitgliedern der Linkspartei nicht zu unterscheiden, und dasselbe gilt für viele Nichtwähler. Alle diese könnten in einer neu organisierten Schnittmenge von linker SPD und realistischer Linker eine wahlpolitische Heimat finden. (…)

Weiterlesen auf faz.net [Bezahlschranke]
Download [PDF]
Download English version [PDF]

Wir müssen aufstehen

Die Zeit, 30. August 2018, Seite 40

Der Wunsch nach einer linken Sammlungsbewegung ist nicht „fremdenfeindlich“. Eine Antwort auf Colin Crouch

Sollte jemand, der sich als „fremdenfeindlich“ beschrieben findet, nicht mindestens verlangen dürfen, dass ihm erklärt wird, was genau das sein soll? In Colin Crouchs Artikel in der ZEIT vom 16. August finde ich nicht weniger als zwölf Stellen, an denen der Versuch der linken Sammlungsbewegung „Aufstehen“, die deutsche Politik aus ihrer babylonischen Gefangenschaft zwischen Merkelschem Opportunismus und politikunfähiger no border-Illusion zu befreien, mit „Fremdenfeindlichkeit“ oder gar „Ausländerhass“ in Verbindung gebracht wird. Das ist ein starkes Stück, wenn man bedenkt, dass in unseren Kreisen „Fremdenfeinde“ oder gar „Ausländerhasser“ als nicht satisfaktionsfähige Proto-Faschisten gelten.

Ist Fremdenfeind, wer Einwanderer als Konkurrenten um Arbeits-, Kita- und Wohnplätze erlebt und deshalb Einwanderung begrenzt sehen will? Wer für seine Kinder funktionsfähige öffentliche Schulen braucht, weil er nicht umziehen oder auf private Schulen ausweichen will oder kann? Wer um seine traditionelle, regional geerdete Lebensweise fürchtet? Wer zwischen erwünschten und unerwünschten Neuankömmlingen unterscheiden will? Sind die alle gleichzusetzen mit denen, die an Schwächeren ihr sadistisches Mütchen kühlen, Deutsche türkischer Abstammung nach Anatolien vertreiben oder gar die Unterkünfte von Flüchtlingen anzünden wollen („Ausländerhasser“)? Mein Eindruck ist, dass für Crouch alles diesseits von no border „fremdenfeindlich“ ist. (…)

Weiterlesen auf zeit.de

L’Europe sous Merkel IV : l’équilibre de l’impuissance

Original title: Europe under Merkel IV: Balance of Impotence, appeared in American Affairs Journal Volume II, Number 2 (Summer 2018): 162–92. French translation.

L’Europe, telle qu’elle est organisée – ou désorganisée – dans l’Union européenne (UE), est un étrange animal politique. Elle comprend d’abord les politiques intérieures de ses États membres qui, au fil du temps, se sont profondément entrelacées. Deuxièmement, les États membres, qui sont encore des États-nations souverains, poursuivent des intérêts définis au niveau national par le biais de politiques étrangères nationales dans le cadre des relations internationales intra-européennes. Troisièmement, ils ont le choix entre s’appuyer sur une variété d’institutions supranationales ou sur des accords intergouvernementaux entre coalitions choisies de volontaires. (…)

Continuez sur les-crises.fr