Die Zukunft der Linken

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. August 2018, Seite 9

Nach dem Eintritt der SPD in eine weitere große Koalition gibt es in Deutschland derzeit keine oppositionelle Machtperspektive mehr. Die Scholz-Nahles-SPD schrumpft unaufhaltsam; mit ihrer „Erneuerung“ hat sie noch nicht einmal angefangen. Die Linkspartei wird durch ihren sektiererischen Flügel gelähmt, und die Grünen sind zu Merkels letzter Einsatzreserve mutiert. Wer sich nicht in die schwarz-rot-grüne Einheitsfront einreihen will, dem bleiben nur Protestwahl oder Wahlenthaltung. So landet mancher bei der AfD, der dort nicht landen müsste. Zugleich sind viele linke Mitglieder der SPD von vielen nicht-sektiererischen Mitgliedern der Linkspartei nicht zu unterscheiden, und dasselbe gilt für viele Nichtwähler. Alle diese könnten in einer neu organisierten Schnittmenge von linker SPD und realistischer Linker eine wahlpolitische Heimat finden. (…)

Weiterlesen auf faz.net [Bezahlschranke]
Download [PDF]
Download English version [PDF]

Wir müssen aufstehen

Die Zeit, 30. August 2018, Seite 40

Der Wunsch nach einer linken Sammlungsbewegung ist nicht „fremdenfeindlich“. Eine Antwort auf Colin Crouch

Sollte jemand, der sich als „fremdenfeindlich“ beschrieben findet, nicht mindestens verlangen dürfen, dass ihm erklärt wird, was genau das sein soll? In Colin Crouchs Artikel in der ZEIT vom 16. August finde ich nicht weniger als zwölf Stellen, an denen der Versuch der linken Sammlungsbewegung „Aufstehen“, die deutsche Politik aus ihrer babylonischen Gefangenschaft zwischen Merkelschem Opportunismus und politikunfähiger no border-Illusion zu befreien, mit „Fremdenfeindlichkeit“ oder gar „Ausländerhass“ in Verbindung gebracht wird. Das ist ein starkes Stück, wenn man bedenkt, dass in unseren Kreisen „Fremdenfeinde“ oder gar „Ausländerhasser“ als nicht satisfaktionsfähige Proto-Faschisten gelten.

Ist Fremdenfeind, wer Einwanderer als Konkurrenten um Arbeits-, Kita- und Wohnplätze erlebt und deshalb Einwanderung begrenzt sehen will? Wer für seine Kinder funktionsfähige öffentliche Schulen braucht, weil er nicht umziehen oder auf private Schulen ausweichen will oder kann? Wer um seine traditionelle, regional geerdete Lebensweise fürchtet? Wer zwischen erwünschten und unerwünschten Neuankömmlingen unterscheiden will? Sind die alle gleichzusetzen mit denen, die an Schwächeren ihr sadistisches Mütchen kühlen, Deutsche türkischer Abstammung nach Anatolien vertreiben oder gar die Unterkünfte von Flüchtlingen anzünden wollen („Ausländerhasser“)? Mein Eindruck ist, dass für Crouch alles diesseits von no border „fremdenfeindlich“ ist. (…)

Weiterlesen auf zeit.de

L’Europe sous Merkel IV : l’équilibre de l’impuissance

Original title: Europe under Merkel IV: Balance of Impotence, appeared in American Affairs Journal Volume II, Number 2 (Summer 2018): 162–92. French translation.

L’Europe, telle qu’elle est organisée – ou désorganisée – dans l’Union européenne (UE), est un étrange animal politique. Elle comprend d’abord les politiques intérieures de ses États membres qui, au fil du temps, se sont profondément entrelacées. Deuxièmement, les États membres, qui sont encore des États-nations souverains, poursuivent des intérêts définis au niveau national par le biais de politiques étrangères nationales dans le cadre des relations internationales intra-européennes. Troisièmement, ils ont le choix entre s’appuyer sur une variété d’institutions supranationales ou sur des accords intergouvernementaux entre coalitions choisies de volontaires. (…)

Continuez sur les-crises.fr

Europe under Merkel IV: Balance of impotence

Appeared in American Affairs Journal Volume II, Number 2 (Summer 2018): 162–92.

Europe, as organized—or disorganized—in the European Union (EU), is a strange political beast. It consists, first, of the domestic politics of its member states that have, over time, become deeply intertwined. Second, member states, which are still sovereign nation-states, pursue nationally defined interests through national foreign policies within intra-European international relations. Here, third, they have a choice between relying on a variety of supranational institutions or on intergovernmental agreements among selective coalitions of the willing. Fourth, since the start of the European Monetary Union (EMU), which includes only nineteen of the EU’s twenty-eight member states, another arena of European international relations has emerged, consisting mainly of informal, intergovernmental institutions looked at with suspicion by the supranational EU. Fifth, all these are embedded in the geopolitical conditions and geostrategic interests of each nation, which are related in particular to the United States on the one hand and to Russia, Eastern Europe, the Balkans, the Eastern Mediterranean, and the Middle East on the other. And sixth, there is at the bottom of the European state system an ongoing battle for hegemony between its two largest member countries, France and Germany—a battle that both deny exists. Each of the two, in its own way, considers its claim to European supremacy to be only just and indeed self-evident, Germany so much so that it doesn’t even recognize its ambitions as such.1 Moreover, both would-be hegemons are aware that they can realize their national projects only by incorporating the other within them, and for this reason they present their national aspirations as “European integration” projects based on a special relationship between Germany and France. (…)

Download [PDF]

The fourth power?

Review of Joseph Vogl (2017), The Ascendancy of Finance, trans. Simon Garnett, Cambridge: Polity Press.
First published in German as Der Souveränitätseffekt (2015), Zürich-Berlin: diaphanes.

Appeared in New Left Review 110, March-April 2018, pp. 141-150

Like blood in Goethe’s Faust, money ‘is a very special fluid’. It circulates in the body political-economic, whose sustenance depends on its liquidity. [1] And it is surrounded by mystery. In fact, money is easily the most unpredictable and least governable human institution we have ever known. Allegedly invented as a general equivalent, to serve as an accounting unit, means of exchange and store of value, it has over time penetrated into the remotest corners of social life, constantly assuming new forms and springing fresh surprises. Even Keynes had to admit that his attempt at A Treatise on Money (1930) ran into ‘many problems and perplexities’. How money came to be what it is today, in capitalist modernity, may perhaps with the benefit of hindsight be reconstructed as a process of progressive dematerialization and abstraction, accompanied by growing commodification and state sponsorship. But how money functions in its present historical form is more difficult to say; where it is going from here, harder still. This social construction has always been beset with, and driven by, unanticipated consequences—caused by human action, but not controlled by it. (…)

Download [PDF]

Was halten Sie von diesem Mann?

Die Zeit, 03. Mai 2018, Seite 41

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx erklären Philosophen und Soziologen, worin er irrte und wo er recht hatte – und warum seine Ideen unsere Gegenwart betreffen.

Seine Zumutung bleibt

Niemand kann sich auf Marx einlassen, ohne von der Komplexität seines an Hegel geschulten Begriffsapparats beeindruckt zu sein. Diese Komplexität ist perfekt geeignet, Konflikte, Dilemmas, Spannungen in gesellschaftlichen Zusammenhängen zu erkennen und zu beschreiben. Unter den frühen, unverschämt ehrgeizigen, den „großen Fragen“ radikal auf den Grund gehenden Versuchen, die um 1800 zum Durchbruch gekommene moderne Gesellschaft zu verstehen, hat sich der von Marx als der nachhaltigste erwiesen. (Weiterlesen)

La dette souveraine

New publication in La dette souveraine: Économie politique et État
Buying time. Preface to the second edition.

Nouvelle publication dans La dette souveraine: Économie politique et État
Du temps acheté. Préface à la séconde edition.

Wolfgang Streeck: Il y a plus de quatre ans que j’ai terminé le manuscrit de Du temps acheté. Bien que la crise dont il traite soit aujord’hui moins explosive qu’elle ne l’était à l’été 2012, je n’y retrouve pourtant rien qui mériterait d’être retranché ou réécrit. Certes, davantage d’explications, de contextualisations et d’éclaircissements sont toujours bienvenus, et ce également à titre de remerciements pour les nombreuses recensions dont le livre a bénéficié en Allemagne, et ailleurs, en si peu de temps – à la surprise de son auteur, dont les précédentes publications avaient été principalement réservées à des parutions scientifiques spécialisées. […]

Pour continuer: Julia Christ en Gildas Salmon (2018), La dette souveraine: Économie politique et État, Paris: Éditions de l’École des hautes études en sciences sociales (EHESS).

Autres contributions de: Colin Crouch, Jürgen Habermas, Robert Boyer, Bruno Karsenti, Benjamin Lemoine, Marie Cuillerai, Jean-Michel Rey, Yves Duroux, Julia Christ et Gildas Salmon.