Strategische Entgrenzung

Makroskop, 10. Juli 2021.

Die Welt« im 20. Jahrhundert sei komplex und infolgedessen unregierbar geworden, heißt es. In Wahrheit ist ihre unregierbare Komplexität ein Ergebnis strategischer Entgrenzung mit dem politischen Ziel, dem egalitären und egalisierenden demokratischen Regieren ein Ende zu setzen.

Gegenstand jeder politischen Ökonomie in der Nachfolge Karl Polanyis, theoretisch wie praktisch, ist die gesellschaftliche Einbettung der unter dem Liberalismus losgelassenen kapitalistischen Ökonomie – die Sozialisierung der Ökonomie zur Verhinderung der Verwirtschaftung der Gesellschaft. Einbettung heißt Rückgewinnung gesellschaftlicher Kontrolle über den Selbstlauf selbstregulierender Märkte. (…)

Dieser Text ist eine gekürzte Fassung des Vorworts aus Wolfgang Streecks neuem Buch „Zwischen Globalismus und Demokratie“, das am 18. Juli im Suhrkamp Verlag erscheint.

Weiterlesen auf makroskop.de

Metamorphosen des Nationalstaats

Soziopolis, 1. Juli 2021.

Vorabdruck aus „Zwischen Globalismus und Demokratie. Politische Ökonomie im ausgehenden Neoliberalismus“

Das postneoliberale Patt besteht in einer Blockade der Politik zwischen nationalen und globalen Ordnungen als Resultat eines bislang unentschiedenen Ringens um die Zukunft des Nationalstaats in einer seit den 1980er Jahren zunehmend verflochtenen Wirtschaftswelt. Dabei gilt es im Diskurs des sich als nicht und antinational verstehenden Kosmopolitismus insbesondere in Deutschland als ausgemacht, dass „der Nationalstaat“ sich nicht nur funktional überlebt hat – alle „wichtigen Probleme“ seien „nur noch international“ zu lösen, wobei offenbleibt, wie genau und insbesondere durch wen –, sondern auch moralisch in Anbetracht „seiner“ blutigen Geschichte von Diktaturen nach innen und Kriegen nach außen. Ich möchte im Folgenden kurz zusammenfassen, warum dieses Geschichtsbild nicht nur vereinfacht, sondern irreführend verkürzt ist. (…)

Weiterlesen auf soziopolis.de

Letter from Europe: Swexit

Sidecar, June 17, 2021.

On May 26, the Swiss government declared an end to year-long negotiations with the European Union on a so-called Institutional Framework Agreement that was to consolidate and extend the roughly one hundred bilateral treaties now regulating relations between the two sides. Negotiations began in 2014 and were concluded four years later, but Swiss domestic opposition got in the way of ratification. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
Suiza y su relación con la Unión Europea

El Salto, 17 de junio de 2021.

Muchos de los tratados existentes firmados entre la Unión Europea y Suiza expirarán durante los próximos años y deberán ser renovados; otros deberán ser puestos al día.

El 26 de mayo el gobierno suizo puso fin a las negociaciones con la Unión Europea en torno al denominado Acuerdo Marco Institucional, que se habían prolongado durante un año y que debían consolidar y ampliar el centenar aproximado de acuerdos bilaterales vigentes en la actualidad para regular las relaciones existentes entre ambas partes. (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Noch ein Sargnagel: Klein aber fein

Makroskop, 17. Juni 2021

Ursula von der Leyens Unfähigkeit, die Schweiz in den Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen zur Kapitulation zu bewegen, schwächt ihre Position weiter: noch ein Nagel im Sarg des Brüsseler Einheitseuropas.

Ende Mai erklärte die Schweizer Regierung jahrelange Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein sogenanntes institutionelles Rahmenabkommen für beendet. Das Abkommen sollte die rund hundert bilateralen Verträge konsolidieren und erweitern, die derzeit die Beziehungen zwischen den beiden Seiten regeln. Die Verhandlungen hatten 2014 begonnen und wurden vier Jahre später abgeschlossen, doch innerschweizerische Opposition stand der Ratifizierung im Wege. (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Exploitation Isn’t the Only Thing Wrong With Work: An Interview with Ruth Dukes and Wolfgang Streeck

Interview by John-Baptiste Oduor, Jacobin, June 17, 2021.

Many people’s social status and identity are intimately bound up with the jobs they do. That’s not just pernicious capitalist ideology, Ruth Dukes and Wolfgang Streeck argue: it can offer the basis for worker resistance to the power of employers.

In a recent paper, Ruth Dukes and Wolfgang Streeck discuss the now quite arcane concept of industrial citizenship and the changing status of work in the twentieth and twenty-first centuries. For many on the Left, concern with the social status accompanying work takes second place to an interest in the exploitation that takes place within the workplace. This dismissal is understandable, given that the social status of work has often been used to justify forms of oppression.

However, earlier this month, Dukes and Streeck spoke with Jacobin’s John-Baptiste Oduor about the complexity, and the political necessity, of defending a vision of the status of work and workers. The authors reflect on several issues important to the Left, including the legacy of left-wing opposition to social democracy and the possibility of combating the low-waged and ostensibly status-free gig economy.

The ideas discussed here emerge out of the authors’ ongoing joint research project on the social and legal norms governing work. Part of this project will take the form of a forthcoming book, Democracy at Work: Contract, Status, and Post-Industrial Justice, from Polity. (…)

Continue reading on jacobinmag.com


Deutsche Version:
Gute Arbeit bedeutet mehr als ein Ende der Ausbeutung

Interview mit John-Baptiste Oduor, übersetzung von Alexander Brentler, Jacobin, 15. Juli 2021.

Die Identität vieler Menschen ist eng mit ihrer Arbeit verbunden. Alles nur kapitalistische Ideologie? Ganz im Gegenteil, argumentieren Ruth Dukes und Wolfgang Streeck: Dieser Stolz bietet die Grundlage für den Widerstand der Arbeitenden gegen die Macht der Arbeitgeber.

In einem kürzlich erschienenen Aufsatz diskutieren Ruth Dukes und Wolfgang Streeck das mittlerweile recht obskure Konzept der industriellen Bürgerrechte (industrial citizenship) und den sich verändernden Status der Arbeit im frühen 21. Jahrhundert. Viele Linke erachten die Sorge um den sozialen Status, der mit dem Arbeitsplatz einhergeht, im Vergleich zur Ausbeutung, die am Arbeitsplatz stattfindet, als zweitrangig. Diese Haltung ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass der Verweis auf den sozialen Status der Arbeit oft der Rechtfertigung von Unterdrückung diente. (…)

Weiterlesen auf jacobin.de


Versão em português:
Por uma nova Cidadania do Trabalho

Traduzido por Woordow Hartzog e Evan Selinger, Outras Palavras, 21 de julho de 2021.

Além de superexplorar, neoliberalismo reduziu trabalhadores a “contratados” descartáveis. É hora de voltar a vê-los como sujeitos da produção social – logo, com direitos assegurados pelo Estado. Parte da esquerda hesita a dar este passo

Em um artigo recente, Ruth Dukes e Wolfgang Streeck discutem o conceito, agora bastante obscuro, de cidadania industrial e a mudança do status do trabalho nos séculos XX e XXI. Para muitos na esquerda, a preocupação com o status social que acompanha o trabalho fica em segundo lugar em relação ao interesse pela exploração que ocorre no local de trabalho. Essa subestimação é compreensível, visto que a condição social do trabalho muitas vezes tem sido usada para justificar formas de opressão. (…)

Continue lendo em outraspalavras.net


Türkçe versiyon:
Çalışmakla ilgili tek sorun sömürü değilute

Çeviren Birsen Özge Gökçe, yolculuk, 2 Temmuz 2021.

Dukes ve Streeck Jacobin’den John Baptiste Oduor ile işçilerin ve işin kendisinin sosyal statüsünün savunusunun karmaşıklığına ve siyasal zorunluluğuna dair konuştular

Birçok insanın sosyal statüsü ve kimliği çalıştıkları işler ile sıkı sıkıya bağlı. Bu sadece kapitalist ideolojinin kötücüllüğü değil; Ruth Dukes ve Wolfgang Streeck bunun işverenlerin gücü karşısında bir işçi ayaklanması için zemin oluşturabileceğini savunuyor.

Son yazılarında Ruth Dukes ve Wolfgang Streeck artık ilkel kabul edilen endüstriyel vatandaşlık kavramını ve işin yirmi ve yirmi birinci yüz yıllarda değişen tanımını tartışıyor. Kendini solda tanımlayan çoğu kişi için; işe eşlik eden sosyal statü, iş yerinde gerçekleşen sömürünün kendisine dair endişenin yanında ikinci sırada kalıyor. İşin sosyal durumunun sıklıkla baskı biçimlerini meşrulaştırmak için kullanıldığı göz önünde bulundurulduğunda bu tercih anlaşılabilir. (…)

yolculukhaber.net‚de okumaya devam edin


The EU’s war in Africa

Interview by Jonas Elvander, Brave New Europe, June 15, 2021.

Planned was an interview concerning European military intervention in the Sahel. It turned out to become a very interesting conversation about European defence policy in general, and the ongoing attempts by France to establish a (French-led) European army post Brexit.

Jonas Elvander: You have previously spoken about the role of the French army in European politics, especially about how it is deployed in conflict zones as a kind of ersatz European army in exchange for favours from other member states, especially Germany. Can you explain how this system works?

Wolfgang Streeck: To begin with the fundamentals, since Brexit France is the only EU member country that has nuclear arms and a permanent seat on the United Nations Security Council. There can be no doubt that France sees this as a natural entitlement to European leadership on national or “European” security. Here French national interests tend to transform, from a French perspective, into common European interests. More precisely, there is a French national interest in turning French security interests into European ones, in others words, slip in the role of a European hegemonic power. For this France needs Germany, which is by far the strongest economic power in Europe. It also needs to escape from American supremacy over European security policies, by establishing a French-led Europe as an independent world power between the United States and China, more or less equidistant from the two. Here France as  using the EU as a front would claim Northern Africa and large parts of the Middle East as an area of principal interest where it would bear responsibility for what is called „political stability“, the keeping in office of friendly governments that would listen to France when it comes to access to their raw materials or for military alliances and interventions. (…)

Continue reading on braveneweurope.com

Sortiert, passiert

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. Mai 2021, Feuilleton, Seite 11.

Die Corona-Krise verändert den Bildungsprozess gerade der Jüngeren an empfindlicher Stelle: Die Auslese im Schulsystem nach den ersten Klassen wird vollends zur Farce. Ein Gastbeitrag.

Das Sortieren sehr kleiner Kinder in unterschiedlich angesehene Bildungs- und Berufswege nach Maßgabe gemessener Leistung und vermuteter Begabung, ihre Verteilung nach vier Schuljahren auf Gymnasium, Realschule, Gesamtschule und Hauptschule, ist eine bekannt absurde, im Ausland endlos bestaunte deutsche Spezialität. Wir haben uns an sie gewöhnt, ebenso wie an die immer wiederkehrenden Nachweise der mit ihr verbundenen harten Reproduktion sozialer Ungleichheit. Niemand stört sich mehr an der Trümmerlandschaft, die die Schulreformkämpfe der 1970er und 1980er Jahre übrig gelassen haben. Das Thema ist politisch erledigt. So vertraut, so sehr zur zweiten Natur ist uns das deutsche Sortiersystem geworden, dass wir uns nicht vorstellen können, auch nur ausnahmsweise von ihm abzulassen, und sei es in einer Jahrhundertkrise wie Corona, in der angeblich nichts mehr so bleiben kann, wie es war. (…)

Weiterlesen auf faz.net

Letter from Europe: Not Over Yet

Sidecar, May 20, 2021.

If your country is part of an international empire, the domestic politics of the country that rules yours are your domestic politics too. Whoever speaks of the Europe of the EU must therefore also speak of Germany. Currently it is widely believed that after the German federal elections of 24 September this year, Europe will enter a post-Merkel era. The truth is not so simple. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
No resuelta todavía, lejos de ello

El Salto, 23 de mayo de 2021.

Conviene no olvidar que el historial de Merkel como máxima dirigente de su partido es realmente pobre, habiendo perdido votos cada vez que ha disputado una contienda electoral.

Si tu país forma parte de un imperio internacional, las políticas domésticas del país que gobierna el tuyo forman parte también tu política interna. Quien quiera que hable de la Europa de la Unión Europea debe, por lo tanto, hablar de Alemania. Actualmente es moneda de curso corriente creer que, tras las elecciones federales alemanas del próximo 24 de septiembre, Europa entrará en la era pos Merkel. La verdad no es tan simple. (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Noch lange nicht vorbei

Makroskop, 22. Mai 2021

Was Europa von Deutschland nach der Bundestagswahl erwarten darf. Und wie die Kanzlerkandidaten mit den aktuellen Problemen in der europäischen Politik umgehen werden.

In einem internationalen Imperium ist die Innenpolitik der Hegemonialmacht Teil der Innenpolitik aller anderen Länder. Wer vom Europa der EU spricht, muss daher auch von Deutschland sprechen. Derzeit wird allgemein angenommen, dass Europa nach den Bundestagswahlen im September in eine Nach-Merkel-Ära eintreten wird. In Wahrheit ist das nicht so einfach. (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Letter from Europe: Scandal in Ankara

Sidecar, April 21, 2021.

The European Union has five Presidents: one for the Council, one for the Commission, one for the Parliament, one for the Central Bank, and one for the Court of Justice. (There are also any number of Vice Presidents; after all, we are talking about 27 member states.) Recently, two of the Presidents, those of the Commission and of the Council, went on a trip to see another President, the one-and-only-one of Turkey. From this resulted a scandal, one that is worth reflecting on at some length to continue to learn about that strange beast, the European Union, and its doings. (…)

Continue reading on newleftreview.org/sidecar


Versión española:
Dos presidentes y una presidenta

El Salto, 22 de abril de 2021.

El “sofagate” o cómo legitimar desde las presidencias de la Unión Europea al régimen de Recep Tayyip Erdoğan.

La Unión Europea tiene cinco presidentes/presidentas: uno del Consejo Europeo, otra de la Comisión Europea, otro más del Parlamento Europeo, otra aun del Banco Central y otro finalmente del Tribunal de Justicia Europeo. (Cuenta también con un número elevado de vicepresidentes y vicepresidentas; después de todo, estamos hablando de veintisiete Estados miembros). (…)

Continúe en elsaltodiario.com


Deutsche Version:
Ein Präsident zu viel. Oder zwei?

Makroskop, 21. April 2021

Ist “Sofagate” der Anfang einer neuen wunderbaren Freundschaft, die Europa für seinen inneren Frieden braucht?

Die Europäische Union hat fünf Präsidenten: einen für den Rat, einen für die Kommission, einen für das Parlament, einen für die Zentralbank und einen für den Gerichtshof. (Es gibt auch eine beträchtliche Anzahl von Vizepräsidenten; schließlich handelt es sich um 27 Mitgliedstaaten.) (…)

Weiterlesen auf makroskop.de


Die Gesellschaft ist keine Herde!

In: Cicero – Magazin für politische Kultur, Vol. 18, No. 4, April 2021, S. 120-124.

Die Politik hat sich lange verschanzt hinter einem Lockdown, der sie der Aufgabe enthob, zielgenau zu handeln. Das hatte viel mit einem falschen Bild von der Gesellschaft zu tun. Was wir wissen könnten, wenn wir es wissen wollten, und warum das wichtig wäre.

Am 4. März 2021 kam die Lockdown-Strategie der Pandemiebekämpfung unter dem Druck der Bevölkerung und im Angesicht der anstehenden Landtagswahlen zu ihrem verdienten Ende. Bis kurz vorher hatte es so ausgesehen, als sei die Regierung Merkel endgültig in die Hände einer radikalen Minderheit von Epidemiologen, Virologen und Philosophen gefallen, die die Gesellschaft durch noch längere, noch härtere Kontaktverbote („nur noch zwei bis drei Wochen“) auf Zero-Covid bringen wollte. (…)

Weiterlesen [PDF]